Navigation Menu+

Talking Horns

Samstag, 26. Mai, 2018
20 Uhr
Saalbau St. Wendel


Achim Fink

…mag es bunt. Er studierte klassische Posaune und „neue“ Musik an der Musikhochschule Köln bei Vinko Globokar, machte zur Abwechslung auch mal „alte“ Musik – und spielte meistens, seinen musikalischen Vorlieben folgend, in etlichen Jazz-, Rock- und Soulgruppen. Aktuell ist er neben den Talking Horns im Duett mit dem Pianisten Martin Kübert oder dem Jazz- Quintett „Tian at al“ zu hören. An den Quellen der Improvisation, dem „traditionellen“ Jazz, erfreut er sich mit der Bealstreet Jazz-Band. Da die „reine Form“ der stilistischen Entwicklung in Jazz und Rock im wesentlichen als abgeschlossen gelten kann und mit höher-schneller-weiter-Musik allenfalls sportliche Ehren und nur selten musikalische Tiefe gewonnen werden kann, liegt es nahe, das Erbe zu nutzen um daraus neue und spannende Kontexte zu schaffen.
So fühlt sich Achim Fink in etlichen Stilrichtungen zu Hause. Außereuropäische Musik findet er in jeder Hinsicht bereichernd, da sie ungeahnte Überraschungen bereithält.

 

Andreas Gilgenberg

… spielt Saxophone, Flöten, Klarinetten und Percussion, lebt in Innsbruck und studierte dort bei Florian Bramböck und Martin Steinkogler Jazz+Klassik. Er liebt rhythmische Musik mit Raum für Improvisation und produzierte Filmmusiken (z.B. Sendung m. d. Maus) und CD´s,  spielte mit Bands im stilistischen Spektrum von Avantgarde bis Tango. U.a.: A touch of Flamenco, UNO Jazz Band New Orleans, Pata Masters Orchester, BAP,  Horns off Chaos,
Köln Big Band, Saxofour, Tiroler Jazzorchester, Soul Cats, Mais Uma… Er wirkte mit bei Konzerten, Festivals und Rundfunkaufnahmen in Barcelona, Köln, Helsinki, Leverkusen, St. Louis, Kopenhagen, San Francisco, NÖ-Donaufestival, Documenta Kassel, Dakar…

 

 

Bernd Winterschladen

… spielt Tenor-, Bariton- und Altsaxophon sowie Bassklarinette. Er verbindet Traditionalismus und freies Spiel in einer Weise, die ihn zu einem der begehrtesten Musiker in den verschiedenen Stilrichtungen macht. So spielte er u.a. mit der Kölner Kultband „The Piano Has Been Drinking“, im Duo mit dem Pianisten Frank Mendel, mit Gerd Köster und „Trance Groove“. Überdies wirkte er bei zahlreichen Platten-, Theater- und Fernsehproduktionen mit.

 

Stephan Jochen Schulze

… spielt vom Flügelhorn bis zur Tuba alles, was aus Blech ist. Er studierte Posaune und Tuba an der Musikhochschule Münster und bei namhaften Lehrern wie Eric van Lier, Jiggs Whigham und Bobby Burgess. Er war Mitglied im BundesJazzOrchester unter Peter Herbolzheimer, es folgten Engagements durch die WDR Big Band, NDR Big Band, Ensemble Modern Frankfurt, den Städtischen Bühnen Münster, die Götz Alsmann Band und viele andere. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Musik- und Kunstschule der Stadt Bielefeld leitet er seit 2006 das Jugendjazzorchester NRW, in diesem Jahr begann seine Dozententätigkeit für Jazzposaune und Ensembleleitung an der FH Osnabrück. Mit seiner Bielefelder Musikschul-Big Band „Bi-Bop“ gewann er 2009 den renommierten WDR-Jazzpreis …

 

 

Achim Fink –  Posaune, Tenorhorn, Basstrompete, Tuba, Percussion

Andreas Gilgenberg – Saxophon, Flöten, Bassklarinette, Percussion

Stephan Schulze – Posaune, Tenorhorn, Tuba, Flügelhorn, Percussion

Bernd Winterschladen –  Tenor- und Baritonsax, Bassklarinette, Percussion

 

 

Veranstaltungsort: Saalbau, Balduinstraße 45, 66606 St. Wendel

Tickets zu 25 € inkl. VVK und ermäßigt 12 € inkl. VVK; an der Abendkasse 27 € und ermäßigt 13 €;

Vorverkauf: an allen Ticket Regional Vorverkaufsstellen www.ticket-regional.de/vvk, online: www.ticket-regional.de/wndjazz oder unter Hotline 0651-97 90 777;

Reservierung per Email: contact@wndjazz.de

 

 

 

zurück zur Festival-Programmübersicht